Burgen und SchlösserMuseen

Schloss Quedlinburg Warum das Schloss zum Unesco Weltkulturerbe wurde

0/50 ratings

Schloss Quedlinburg thront seit über 1000 Jahren auf einem mächtigen 30 m Sockel aus Sandstein. Der Burgberg mit seinen Gebäuden zählt seit 1994 zum Unesco Weltkulturerbe der Menschheit. Hierzu gehören das Renaissanceschloss und die Stiftskirche St. Servatii.

Schloss Quedlinburg
Schloss Quedlinburg

Die Lage, die Lage die Lage

Ein Höhenzug genannt “Quedlinburger Sattel” erstreckt sich nördlich des Harz. Dessen harter Sandstein erwies sich als gute Grundlage für eine erste Befestigung. Um 500 n. Chr. konnten Wissenschaftler die ersten Stein-Erde-Bauten Gebäude der Burganlage aus dem Thüringer Reich zurückdatieren. Erst 400-500 Jahre später folgte auch eine Holzhalle. Nach und nach vergrößerte man das 20-30 Meter hohe Plateau auf eine Fläche 65 x 160 Meter.

   

Die Sachsen kommen

Mit der Wahl des Sachsen Herzog Heinrich zum König im Jahr 919 wird der Ausbau der Burganlage forciert. Fortan ist diese eine Reichsburg und Königspfalz. Hierbei handelt es sich um eine burgähnliche Palastanlage, in der im Mittelalter Kaiser und Könige Hof abhielten. 17 Jahr später ist es eben dieser Heinrich I. der in kleinen Kapelle der Pfalz beigesetzt wird. Sein ältester Sohn aus zweiter Ehe, Otto I. erbt dessen Thron und darf sich nun König des Ostfrankenreiches nennen. Sofort wird mit dem Bau einer Stiftskirche auf dem Gelände begonnen und der Quedlinburg Domstift gegründet.

Die heutige Stiftskirche entsteht

Nach vermehrten Bränden entschließt man sich, eine neue Kirche zu bauen. Diese soll auch in der Größe zulegen, um die vielen Besuche aufnehmen zu können. Im Jahr 1129 wird der hochromanische Kirchenbau unter Kaiser Lothar und den Bischöfen eingeweiht. Es folgen weitere Umbauen, wie der Neubau des Chores um 1320 sowie die Errichtung der beiden heute noch erhaltenen Westtürme zwischen 1862 und 1882.

Schloss Quedlinburg Daten

  • Höhe des Burgberg: 30 Meter
  • Größe des Plateau: 65 x 160 Meter
  • Gründung der Burg: 500 n. Chr.
  • Unesco Weltkulturerbe seit: 1994

Der Weg zum Schloss

Die meisten Besucher finden Ihren Weg zum Schloss über die malerischen Altstadtgassen Quedlinburgs vom Norden her. Dabei müssen Sie zwei Burgtore durchgueren bis sie im Innern der Burganlage stehen. Von oben hat man einen herrlichen Blick über die roten Dacher der Stadt, die wie die Burg seit 1994 zum Unesco Weltkulturerbe zählt. Ein Grund hierfür ist die hohe Dichte an unversehrten alten Fachwerk-Gebäuden, die so ihres Gleichen sucht.

Museum zur Geschichte der Sachsenkönige

Neben dem großartigen Ausblick vom fürstlichen Garten auf die Stadt, ist natürlich ein Besuch des Museums ein absolutes Muss. Also, bloß nicht am Montag kommen, da hat das Museum zu 🙂 In der Ausstellung lernst du viel über die Geschichte der Sachsenkönige. Für alle die aus Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kommen, also quasi eine Pflichtveranstaltung.

   

Christoph Janß

Hallo, ich bin Christoph Janß, Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für die Geschichte und Architektur der Region Harz. In meiner Webdesign Agentur Alster-Marketing.com helfe ich Kunden Websites & Online-Shops zu erstellen, die verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"